19 Mai

Hörsturz – ein Signal des Körpers bei Stress

Ohr-Hoersturz
Kennt Ihr das auch? Es ist Euch alles zu viel, der Stress übermannt Euch – und plötzlich gibt einem der Körper Zeichen, dass man etwas kürzer treten bzw. alles etwas ruhiger angehen sollte. Schade ist nur, dass uns unser Körper diese Signale immer erst senden muss und wir es nicht schon vorher merken…

Dass sich gerade unsere Ohren bei gesundheitlichen Störungen bemerkbar machen, kommt nicht von ungefähr. Das Ohr ist ein sehr sensibles und hoch spezifiziertes Organ, zumal es nicht “nur” Sitz des wichtigen Hörsinns ist, sondern auch den Gleichgewichtssinn beherbergt. Insofern sollten wir gerade auf die Signale unserer Ohren “hören”…

Eine häufig auftretende und äußerst belastende Erkrankung der Ohren hat mich gerade heimgesucht – der Hörsturz. Obwohl als plötzlich auftretendes Ereignis beschrieben, hat sich bei mir der Hörsturz eher schleichend nach einer starken Erkältung mit Schnupfen und gleichzeitigem Stress, vor allem emotionaler Art, entwickelt. Somit habe ich anfangs die Symptome gar nicht richig zuordnen können und den nicht möglichen Druckausgleich auf meine verstopften Nasennebenhöhlen geschoben.
Erst nach ein paar Tagen, als der Schnupfen besser wurde und ein sehr lästiges Druckgefühl auf meinem rechten Ohr geblieben ist, bin ich unsicher geworden. Es hat sich angefühlt, als wäre Watte im Ohr und die Haut um mein Ohr herum war wie taub. Glückerlicherweise hatte ich keinen Tinnitus, also Ohrgeräusche, was allerdings meinen Gang zum Arzt wiederum etwas verzögert hat.

Letztendlich war es wohl eine Art Hörsturz, der nun mit einer geringen Dosis Kortison in Tablettenform gut behandelt wird und die Beschwerden auch schon deutlich gelindert hat. Mit viel Ruhe und einem Wochenende in Amsterdam mit meinem Mann hoffe ich, dass ich nächste Woche wieder voll hergestellt bin.

Was ich Euch mit meiner kurzen “Leidensgeschichte” ausdrücken möchte, ist, dass Ihr auf Euch aufpassen und selbst kleinste Signale, die Euer Körper Euch sendet, ernst nehmen solltet. Das bedeutet nicht, dass Ihr deshalb wegen jedem noch so kleinen Zipperlein gleich zum Arzt rennen müsst, es bedeutet einfach, hört und fühlt viel öfter in Euch rein – und zieht für Euch die richtigen Schlüsse und Konsequenzen…!

In diesem Sinne bleibt gesund!
Eure Tanja

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken